MONTAGSKONZERTE IM DOMKELLER

Bevor die Konzert-Saison Ende September startet, gibt es diesmal ein Spätsommer-Special an einem Sonntag und Montag, mit Musikern aus Mexiko und Argentinien. Danach wie gewohnt immer montags, manchmal auch an anderen Tagen, bis Anfang Mai Konzerte, immer begleitet von gepflegten Getränken. Konzertbeginn ist um 20 Uhr, Einlass spätestens 19.30 Uhr, Eintritt frei. Unten ist natürlich jeden Tag ab 10 Uhr morgens geöffnet!

Gefördert durch die Initiative Musik gemeinnützige Projektgesellschaft mbH mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Todd Clouser

 

Sonntag 15.09.2019 ab 20 Uhr

 

Todd Clouser (Mex)

Link

Video

 

Spätsommer-Special #1 zum Saison-Auftakt!
Todd Clouser ist ein Komponist, Gitarrist, Songwriter und Performer aus Mexiko-Stadt. Er lässt sich keinem Genre zuordnen, denn er kombiniert Elemente aus Rock, Jazz und Blues mit improvisierter bis psychodelischer Musik und Spoken Word. Wenn er nicht mit seiner Gruppe "A Love Electric“ um den Globus tourt,  tritt Clouser als Solo-Act zusammen mit Größen wie John Lurie, John Zorn, Flea, Cyro Baptista, John Medeski und Keb auf Mo, auf Rock-, Jazz- und Weltmusikfestivals in der ganzen Welt auf.

Duo Luna Tobaldi

 

Mo 16.09.2019 ab 20 Uhr

 

Duo Luna Tobaldi

Link

Video

 

 


Spätsommer-Special #2 zum Saison-Auftakt!
Das von Agustin Luna (Gitarre) und Luciano Tobaldi (Bandoneon und Gesang) 2012 in Buenos Aires gegründete und inzwischen weltweit renommierte Duo Luna-Tobaldi verlängert die Europa-Tournee, um ein weiteres Mal im Domkeller aufzutreten! Mit einer unglaublichen Leidenschaft präsentieren die zwei Argentinier ein breites Repertoire klassischer sowie zeitgenössischer Tangos und eigener Kompositionen.

TUF

 

Mo 30.09.2019 ab 20 Uhr

 

TUF-Band

Link

Video

 

»Wir sind vor nix fies« ...Nach diesem Motto interpretiert, persifliert und komponiert die Band Hits aus den unterschiedlichsten Musikstilen und vereint sie auf ihre ganz und gar unverwechselbare Art: Hausfrauen-Reggae…  Es entsteht hierbei eine ganz eigene Mischung aus Soul, Pop, Blues und natürlich Reggae, die nicht nur zum Putzen, sondern natürlich vor allem zum Tanzen animiert. Durch die Beschränkung auf eine kleine, rein akustische Besetzung mit Gitarre, Kontrabass, Mundharmonika, Schlagwerk und natürlich mehrstimmigem Gesang stehen dann auch ganz bekannte Songs (wie z.B. die Discohymne “Stayin’ Alive” von den BeeGees) mit einem Mal in einem ganz neuen Licht da. Dabei sind die Jungs durchaus in der Lage, auch eigene Hits vorzuweisen. Stücke wie “Musikpolizei” oder “Sunshine/Sweet Little Darling” geniessen in der Szene mittlerweile Kultstatus. Präsentiert wird dann das Ganze stets mit zumindest einem Augenzwinkern.

Fox and Bones

 

Mo 07.10.2019 ab 20 Uhr

 

Fox and Bones (Oregon)

Link

Video

 

Ihre Musik wird getragen von den Harmonien der beiden Gesangsstimmen, die Songtexte befassen sich oft mit metaphysischen Themen.
Fox and Bones sind unerbittlich auf Tour, dabei sehr nahbar und schonungslos ihrem musikalischen Tun gewidmet. Diese beiden außergewöhnlichen, international tourenden Musiker zogen 2018 aus ihren Wohnungen in Portland aus und begannen somit, Vollzeit auf Tour zu gehen. Die Live-Shows des Duos sind eine intime Mischung aus Geschichtenerzählen und Comedy. Fox And Bones feiern das Leben, und folgen ihren großen Träumen. Ihre Songs inspirieren die Zuhörer, es ihnen gleichzutun.

Christian Fabian Trio

 

Mittwoch 09.10.2019 ab 20 Uhr

 

Christian Fabian Trio

 

Link

Video

 

Als Bassist in der New Yorker Jazz-Szene gefeiert und natürlich auch hierzulande hoch geschätzt, spielte Christian Fabian viele Jahre mit Lionel Hampton (und ist auch noch in der Big Band, die mit Jason Marsalis Lionels Spirit weiterlebt). Er studierte bei Herbie Hancock, Wayne Shorter, Billy Taylor, Mike Longo, Ron Carter – to name only a few… Wenn er für ein Heimatkonzert in den Domkeller einkehrt, bringt er hochkarätige Freunden mit, Juwelen der hiesigen Jazz-Szene: den Gitarrengott Andreas Dahle aus Goslar, und den Professor des Schlagwerks, Ron van Stratum aus Maastricht.

Schlagsaite

 

Mo 14.10.2019 ab 20 Uhr

 

Schlagsaite

Link

Video

 

Ob auf diversen Festivals bis zur Fusion oder bei unzähligen Clubkonzerten – die fünf Musiker überzeugen abseits des Mainstreams, sie sprengen jede musikalische Schublade, sie verweigern sich konsequent jedem Klischee und prägen mit Geige und Akkordeon ihren eigenen Akustik-Sound. Virtuoser Folk trifft auf leidenschaftliche Polka-Rhythmik, moderne Chansons werden mit Balkan und Gypsy-Swing versetzt, und verträumte Akustik-Balladen stehen neben gesellschaftskritischen Stücken in der Tradition deutscher Liedermacher. Zwischen tanzbarem Tiefgang und poetischer Entgrenzung zählt die Kölner Band zu den Wegbereitern des deutschsprachigen Nouvelle-Chansons. Kurz: Schlagsaite ist Weltmusik in deutscher Sprache.

Simon und Ingo

 

Mo 21.10.2019 ab 20 Uhr

 

Simon & Ingo

Link

Video

 

“Dieses Leben ist zu wichtig, um es ernstzunehmen.” Deshalb schreiben die beiden Bonner Simon und Ingo Songs mit Gitarre, Gesang und Rap. Songs, die sich zwischen Humor und Ernsthaftigkeit nicht entscheiden wollen. Es geht um die Jobsuche nach dem Studium und das Ablehnen von Bewerbungsabsagen. Oder auch um langsames Internet, das Bienensterben, und völlig verantwortungsbewussten Alkoholkonsum. Manchmal bis regelmäßig gewinnen Simon und Ingo Kleinkunstwettbewerbe und Song-Slams. Der General Anzeiger Bonn schrieb von “grandiosen, humorvollen Texten” sowie von einer Performance “jenseits aller Genre-Grenzen [...] mit direkter Bindung zum Publikum”.

Almost Charlie

 

Mo 28.10.2019 ab 20 Uhr

 

Almost Charlie

Link

Video

 

Die Gründungsgeschichte der Folkband Almost Charlie beginnt weder in einer gemeinsamen Stadt, noch auf einem Kontinent. Auch haben sich die beiden Hauptakteure bis dato noch nie persönlich gesehen. Eine Internetanzeige führt im Sommer 2003 zur Kollaboration des Berliner Sängers Dirk Homuth und des New Yorker Lyrikers Charlie Mason. Mason suchte damals für eigene Texte einen Musiker, der diese vertont. Homuth stößt zufällig auf die Annonce und verleiht mit Almost Charlie inzwischen seit 16 Jahren durch seine feinen akustischen Vertonungen und seiner warmen Stimme Masons melancholisch- poetischen Texten Strahlkraft.
Die bisherigen Alben der Band entstanden mit wechselnden Musikern - die einzigen Konstanten sind Frontmann Homuth und eben das Mitglied, das nie bei Liveauftritten zugegen ist: Regelmäßig schickt Charlie Mason dem Berliner Gitarristen neue Texte. Was Homuth inspiriert, wird vertont. Ihre Kommunikation läuft weiterhin über Mails. Auf vier Alben können Homuth und Mason mit ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit via Internet bereits zurückblicken.

Jenny Wren & her borrowed Wings

 

Mo 04.11.2019 ab 20 Uhr

 

Jenny Wren & her borrowed Wings (UK)

Link

Video

 

Acoustic Rhythm and Blues, reichhaltig gespickt mit Country, Jazz, Folk und Soul. Kraftvoller emotionaler Gesang mit ehrlicher Herzlichkeit, unterstützt von einem pulsierenden Bass und tanzenden Dirt-Road-Gitarren. Jenny Wren and Her Borrowed Wings spielen mit solch mitreißender Begeisterung, intuitivem Zusammenspiel und beeindruckender Musikalität, dass man sich die Live-Performance dieses Trios aus Essex/UK nicht entgehen lassen darf!
Jenny Trilsbach - Vocals/Double Bass, Ben Gallon - Acoustic Guitar/Vocals, Ben Fisher - Resophonic Guitar/Vocals

Veeblefetzer

 

Mo 11.11.2019 ab 20 Uhr

 

Veeblefetzer (IT)

Link

Video

Video

 

Explosiver Reggae und Folk’n’Roll aus Rom!
Veeblefetzer passen in keine Schublade, ihr globalisierter Sound besteht aus Zutaten aus aller Welt - vereint von fettem Off-Beat. In Wild-West-Manier reißen sich die vier Musiker die edelsten Styles an sich: Dub-Echos aus den hintersten Ecken von Kingston-Town, puren Rock‘n‘Roll aus der amerikanischen Steppe, knatternde Balkan-Beats aus serbischen Dörfern und brillante Surf-Sounds aus Southern California. Die Gitarren bringen schwebende Klänge von Sinti-Jazz und Reggae, werden gepusht mit fetten Brass-Riffs vom Sousaphon und ordentlich vom Schlagzeug zum Galopp getrieben. Damit passt die Musik der Band ebenso auf eine Beerdigung in New Orleans wie auf eine Hochzeit am Ufer der Donau.

Richard Bargel

 

Mo 18.11.2019 ab 20 Uhr

 

Richard Bargel &
Fabio Nettekoven:
Family Business

Link

Video

 

Richard Bargel ist ein innovativer deutscher Bluesmusiker von Rang. Seit 1970 unterwegs, zählt er hierzulande längst zu den Blues-Ikonen. Zudem ist er als Schauspieler, Autor und Komponist von Film-Musik tätig. Der Maestro der Slide-Gitarre spielte fast alle großen Festivals, tourte quer durch Europa, arbeitete in den USA mit renommierten Kollegen wie Little Willie Littlefield zusammen. Seine legendären „Talkin´ Blues Shows“, die Bargel wöchentlich in Köln mit Stargästen wie Luther Allison oder Götz Alsmann veranstaltete, sind noch heute im kollektiven Musikgedächtnis der deutschen Bluesszene tief verankert. Von 2009 bis 2012 arbeitete Richard Bargel mit dem Ex-BAP-Gitarristen Klaus „Major“ Heuser zusammen.
Sein jetziger Bühnenpartner Fabio Nettekoven ist ein junger exzellenter Silde- und Labsteel-Gitarrist und zugleich Multi-Instrumentalist auf vielen weiteren Saiteninstrumenten.

Geoff Berner

 

Mo 25.11.2019 ab 20 Uhr

 

Geoff Berner & band (CA)

Link

Video

 

Dass Geoff Berner kein Vertreter der traditionellen Klezmerklänge ist, ist vermutlich klar. Durch die unorthodoxe Interpretation und nicht immer politisch-korrekten Texte kratzt er unaufhörlich an der schönen Fassade. Der Kanadier mit osteuropäischen Wurzeln ist bissig, ohne dabei verletzend zu sein. Seine Musik ist genauso Klezmer, wie sie dreckiger Punk und politisches Songwritertum ist. Er bekennt sich offensiv zu einem musikalischen Erbe, dem ein Erneuerer wie Geoff Berner sehr gut zu Gesicht steht. Während schonungsloser, monatelanger Touren hat sich Berner einen wahren Kultstatus erarbeitet. Sein typisches Publikum, so Berner, seien sonderbare, belesene Menschen, die gern trinken.
“Geoff Berner liebt den Klezmer kaputt, holt ihn zurück auf die Straße, in die rauchigen Hinterzimmer und verruchten Bars. Ein guter, weiser Erzähler ist er.“
Geoff Berner – Gesang, Akkordeon, Diona Davis – Violine, Wayne Adams – Schlagzeug

Sophia Wahnschaffe

 

Mo 02.12.2019 ab 20 Uhr

 

Sophia Wahnschaffe

Link

Video

 

Sie liebt ihr Leben, ihr Veedel, die Menschen um sie herum - und die Musik, die aus ihr heraussprudelt:
Sympathischer Deutsch-Soul-Rock-Pop, den sie bewusst ein wenig kitzelt, dreht und wendet, damit ihr nicht langweilig wird. Immer positiv blickt sie nach vorne, kurz grübeln und weiter! Das Leben ist zu schade, um immer nur 4/4 zu spielen. Die Rheinländerin fühlt sich auf großen Festivals ebenso wohl wie am Straßenrand, ihre Stimme klingt nach Tanzen, Trällern und Träumen. Von starken Sängerinnen wie Alicia Keys oder Wallis Bird inspiriert, behält Sophia auf der Bühne nichts für sich, gibt immer alles um mit ihrem Publikum zusammen die Musik 100% zu erleben.
Lead Voc & Acoustic Guitar - Sophia Wahnschaffe, Bass - Hanna von Tottleben, E-Git & Backing Voc - Philipp Ullrich, Drums - Simon Scheibel

I Finton

 

Mo 09.12.2019 ab 20 Uhr

 

I Finton's Kalabash

Link

Video

 

Der Singer-Songwriter I Finton begeistert sein Publikum mit stimmgewaltigem Afro-Pop aus Simbabwe: Afrikanischer Reggae gepaart mit Soul, Dancehall, Folk und Rap. Finton bezeichnet sich selber als „Instrument of the Nature“ und erzählt in seinen Songs von der Liebe, vom Glauben und vom harten und gleichzeitig wunderschönen Leben in seinem Heimatland Simbabwe. Begleitet wird er an dem Abend von seiner Kalabash – nicht von dem traditionell zum Kochen verwendeten Kürbis, sondern von seiner gleichnamigen Band – und gemeinsam werden sie die Stimmung zum Kochen bringen!

Deep Ya Deep

 

Mo 16.12.2019 ab 20 Uhr

 

Deep Ya Deep

Link

 

Deutsch-griechisch-togoischer Indenpendent-Folk aus Düsseldorf: Deep Ya Deep beweisen mit ihren Songs auf deutsch, griechisch und Tem und manchmal auch ausgewählten Covern griechischer Chansons, dass Südeuropa, Westafrika und Deutschland musikalisch näher liegen, als manche denken.
Das Quartett ist hervorgegangen aus „trickdeep“, dem Vorgänger-Projekt von Antoni und Milto. Die elektronischen Minimal-Beats sind verschwunden, dafür knarzen auch mal die E-Gitarre und der Bass, die Djembe-Percussion sorgt für den Groove und der Tzouras für die Melodien. Miltiadis Oulios (Tzouras, Guitar, Vokals), Adonis Papamichail (Vocals, Guitar, Tzouras, Waldzither), Inouss Landozz (Percussion, Vokals) und Mercedes Afonso (Bass) spannen einen Bogen von Singer-Songwriter-Balladen über akustischen Indie-Rock bis zu tanzbaren Neo-Folk-Liedern.

Karaoke

 

Mittwoch 18.12.2019 ab 20 Uhr

 

Weihnachts-Weinstuben
Karaoke #13

 

Unser legendäres Weihnachts-Weinstuben-Karaoke, natürlich wieder mit unserem weltbesten Conférencier Rizky!
Das DIY-Konzert für stimmgewaltige Solisten, debütierende Duette, charaktervolle Chöre und rauhkehlige Rudelgesänge...

 

Herbst Special

 

 

Veranstaltungen/Infos zum Domkeller auch auf facebook.com/domkeller
FACEBOOK

MONTAGSKONZERTE IM DOMKELLER

Bevor die Konzert-Saison Ende September startet, gibt es diesmal ein Spätsommer-Special an einem Sonntag und Montag, mit Musikern aus Mexiko und Argentinien. Danach wie gewohnt immer montags, manchmal auch an anderen Tagen, bis Anfang Mai Konzerte, immer begleitet von gepflegten Getränken. Konzertbeginn ist um 20 Uhr, Einlass spätestens 19.30 Uhr, Eintritt frei. Unten ist natürlich jeden Tag ab 10 Uhr morgens geöffnet!

Gefördert durch die Initiative Musik gemeinnützige Projektgesellschaft mbH mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Todd Clouser

 

Sonntag 15.09.2019 ab 20 Uhr

 

Todd Clouser (Mex)

Link

Video

 

Spätsommer-Special #1 zum Saison-Auftakt!
Todd Clouser ist ein Komponist, Gitarrist, Songwriter und Performer aus Mexiko-Stadt. Er lässt sich keinem Genre zuordnen, denn er kombiniert Elemente aus Rock, Jazz und Blues mit improvisierter bis psychodelischer Musik und Spoken Word. Wenn er nicht mit seiner Gruppe "A Love Electric“ um den Globus tourt,  tritt Clouser als Solo-Act zusammen mit Größen wie John Lurie, John Zorn, Flea, Cyro Baptista, John Medeski und Keb auf Mo, auf Rock-, Jazz- und Weltmusikfestivals in der ganzen Welt auf.

Duo Luna Tobaldi

 

Mo 16.09.2019 ab 20 Uhr

 

Duo Luna Tobaldi

Link

Video

 

 


Spätsommer-Special #2 zum Saison-Auftakt!
Das von Agustin Luna (Gitarre) und Luciano Tobaldi (Bandoneon und Gesang) 2012 in Buenos Aires gegründete und inzwischen weltweit renommierte Duo Luna-Tobaldi verlängert die Europa-Tournee, um ein weiteres Mal im Domkeller aufzutreten! Mit einer unglaublichen Leidenschaft präsentieren die zwei Argentinier ein breites Repertoire klassischer sowie zeitgenössischer Tangos und eigener Kompositionen.

TUF

 

Mo 30.09.2019 ab 20 Uhr

 

TUF-Band

Link

Video

 

»Wir sind vor nix fies« ...Nach diesem Motto interpretiert, persifliert und komponiert die Band Hits aus den unterschiedlichsten Musikstilen und vereint sie auf ihre ganz und gar unverwechselbare Art: Hausfrauen-Reggae…  Es entsteht hierbei eine ganz eigene Mischung aus Soul, Pop, Blues und natürlich Reggae, die nicht nur zum Putzen, sondern natürlich vor allem zum Tanzen animiert. Durch die Beschränkung auf eine kleine, rein akustische Besetzung mit Gitarre, Kontrabass, Mundharmonika, Schlagwerk und natürlich mehrstimmigem Gesang stehen dann auch ganz bekannte Songs (wie z.B. die Discohymne “Stayin’ Alive” von den BeeGees) mit einem Mal in einem ganz neuen Licht da. Dabei sind die Jungs durchaus in der Lage, auch eigene Hits vorzuweisen. Stücke wie “Musikpolizei” oder “Sunshine/Sweet Little Darling” geniessen in der Szene mittlerweile Kultstatus. Präsentiert wird dann das Ganze stets mit zumindest einem Augenzwinkern.

Fox and Bones

 

Mo 07.10.2019 ab 20 Uhr

 

Fox and Bones (Oregon)

Link

Video

 

Ihre Musik wird getragen von den Harmonien der beiden Gesangsstimmen, die Songtexte befassen sich oft mit metaphysischen Themen.
Fox and Bones sind unerbittlich auf Tour, dabei sehr nahbar und schonungslos ihrem musikalischen Tun gewidmet. Diese beiden außergewöhnlichen, international tourenden Musiker zogen 2018 aus ihren Wohnungen in Portland aus und begannen somit, Vollzeit auf Tour zu gehen. Die Live-Shows des Duos sind eine intime Mischung aus Geschichtenerzählen und Comedy. Fox And Bones feiern das Leben, und folgen ihren großen Träumen. Ihre Songs inspirieren die Zuhörer, es ihnen gleichzutun.

Christian Fabian Trio

 

Mittwoch 09.10.2019 ab 20 Uhr

 

Christian Fabian Trio

 

Link

Video

 

Als Bassist in der New Yorker Jazz-Szene gefeiert und natürlich auch hierzulande hoch geschätzt, spielte Christian Fabian viele Jahre mit Lionel Hampton (und ist auch noch in der Big Band, die mit Jason Marsalis Lionels Spirit weiterlebt). Er studierte bei Herbie Hancock, Wayne Shorter, Billy Taylor, Mike Longo, Ron Carter – to name only a few… Wenn er für ein Heimatkonzert in den Domkeller einkehrt, bringt er hochkarätige Freunden mit, Juwelen der hiesigen Jazz-Szene: den Gitarrengott Andreas Dahle aus Goslar, und den Professor des Schlagwerks, Ron van Stratum aus Maastricht.

Schlagsaite

 

Mo 14.10.2019 ab 20 Uhr

 

Schlagsaite

Link

Video

 

Ob auf diversen Festivals bis zur Fusion oder bei unzähligen Clubkonzerten – die fünf Musiker überzeugen abseits des Mainstreams, sie sprengen jede musikalische Schublade, sie verweigern sich konsequent jedem Klischee und prägen mit Geige und Akkordeon ihren eigenen Akustik-Sound. Virtuoser Folk trifft auf leidenschaftliche Polka-Rhythmik, moderne Chansons werden mit Balkan und Gypsy-Swing versetzt, und verträumte Akustik-Balladen stehen neben gesellschaftskritischen Stücken in der Tradition deutscher Liedermacher. Zwischen tanzbarem Tiefgang und poetischer Entgrenzung zählt die Kölner Band zu den Wegbereitern des deutschsprachigen Nouvelle-Chansons. Kurz: Schlagsaite ist Weltmusik in deutscher Sprache.

Simon und Ingo

 

Mo 21.10.2019 ab 20 Uhr

 

Simon & Ingo

Link

Video

 

“Dieses Leben ist zu wichtig, um es ernstzunehmen.” Deshalb schreiben die beiden Bonner Simon und Ingo Songs mit Gitarre, Gesang und Rap. Songs, die sich zwischen Humor und Ernsthaftigkeit nicht entscheiden wollen. Es geht um die Jobsuche nach dem Studium und das Ablehnen von Bewerbungsabsagen. Oder auch um langsames Internet, das Bienensterben, und völlig verantwortungsbewussten Alkoholkonsum. Manchmal bis regelmäßig gewinnen Simon und Ingo Kleinkunstwettbewerbe und Song-Slams. Der General Anzeiger Bonn schrieb von “grandiosen, humorvollen Texten” sowie von einer Performance “jenseits aller Genre-Grenzen [...] mit direkter Bindung zum Publikum”.

Almost Charlie

 

Mo 28.10.2019 ab 20 Uhr

 

Almost Charlie

Link

Video

 

Die Gründungsgeschichte der Folkband Almost Charlie beginnt weder in einer gemeinsamen Stadt, noch auf einem Kontinent. Auch haben sich die beiden Hauptakteure bis dato noch nie persönlich gesehen. Eine Internetanzeige führt im Sommer 2003 zur Kollaboration des Berliner Sängers Dirk Homuth und des New Yorker Lyrikers Charlie Mason. Mason suchte damals für eigene Texte einen Musiker, der diese vertont. Homuth stößt zufällig auf die Annonce und verleiht mit Almost Charlie inzwischen seit 16 Jahren durch seine feinen akustischen Vertonungen und seiner warmen Stimme Masons melancholisch- poetischen Texten Strahlkraft.
Die bisherigen Alben der Band entstanden mit wechselnden Musikern - die einzigen Konstanten sind Frontmann Homuth und eben das Mitglied, das nie bei Liveauftritten zugegen ist: Regelmäßig schickt Charlie Mason dem Berliner Gitarristen neue Texte. Was Homuth inspiriert, wird vertont. Ihre Kommunikation läuft weiterhin über Mails. Auf vier Alben können Homuth und Mason mit ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit via Internet bereits zurückblicken.

Jenny Wren & her borrowed Wings

 

Mo 04.11.2019 ab 20 Uhr

 

Jenny Wren & her borrowed Wings (UK)

Link

Video

 

Acoustic Rhythm and Blues, reichhaltig gespickt mit Country, Jazz, Folk und Soul. Kraftvoller emotionaler Gesang mit ehrlicher Herzlichkeit, unterstützt von einem pulsierenden Bass und tanzenden Dirt-Road-Gitarren. Jenny Wren and Her Borrowed Wings spielen mit solch mitreißender Begeisterung, intuitivem Zusammenspiel und beeindruckender Musikalität, dass man sich die Live-Performance dieses Trios aus Essex/UK nicht entgehen lassen darf!
Jenny Trilsbach - Vocals/Double Bass, Ben Gallon - Acoustic Guitar/Vocals, Ben Fisher - Resophonic Guitar/Vocals

Veeblefetzer

 

Mo 11.11.2019 ab 20 Uhr

 

Veeblefetzer (IT)

Link

Video

Video

 

Explosiver Reggae und Folk’n’Roll aus Rom!
Veeblefetzer passen in keine Schublade, ihr globalisierter Sound besteht aus Zutaten aus aller Welt - vereint von fettem Off-Beat. In Wild-West-Manier reißen sich die vier Musiker die edelsten Styles an sich: Dub-Echos aus den hintersten Ecken von Kingston-Town, puren Rock‘n‘Roll aus der amerikanischen Steppe, knatternde Balkan-Beats aus serbischen Dörfern und brillante Surf-Sounds aus Southern California. Die Gitarren bringen schwebende Klänge von Sinti-Jazz und Reggae, werden gepusht mit fetten Brass-Riffs vom Sousaphon und ordentlich vom Schlagzeug zum Galopp getrieben. Damit passt die Musik der Band ebenso auf eine Beerdigung in New Orleans wie auf eine Hochzeit am Ufer der Donau.

Richard Bargel

 

Mo 18.11.2019 ab 20 Uhr

 

Richard Bargel &
Fabio Nettekoven:
Family Business

Link

Video

 

Richard Bargel ist ein innovativer deutscher Bluesmusiker von Rang. Seit 1970 unterwegs, zählt er hierzulande längst zu den Blues-Ikonen. Zudem ist er als Schauspieler, Autor und Komponist von Film-Musik tätig. Der Maestro der Slide-Gitarre spielte fast alle großen Festivals, tourte quer durch Europa, arbeitete in den USA mit renommierten Kollegen wie Little Willie Littlefield zusammen. Seine legendären „Talkin´ Blues Shows“, die Bargel wöchentlich in Köln mit Stargästen wie Luther Allison oder Götz Alsmann veranstaltete, sind noch heute im kollektiven Musikgedächtnis der deutschen Bluesszene tief verankert. Von 2009 bis 2012 arbeitete Richard Bargel mit dem Ex-BAP-Gitarristen Klaus „Major“ Heuser zusammen.
Sein jetziger Bühnenpartner Fabio Nettekoven ist ein junger exzellenter Silde- und Labsteel-Gitarrist und zugleich Multi-Instrumentalist auf vielen weiteren Saiteninstrumenten.

Geoff Berner

 

Mo 25.11.2019 ab 20 Uhr

 

Geoff Berner & band (CA)

Link

Video

 

Dass Geoff Berner kein Vertreter der traditionellen Klezmerklänge ist, ist vermutlich klar. Durch die unorthodoxe Interpretation und nicht immer politisch-korrekten Texte kratzt er unaufhörlich an der schönen Fassade. Der Kanadier mit osteuropäischen Wurzeln ist bissig, ohne dabei verletzend zu sein. Seine Musik ist genauso Klezmer, wie sie dreckiger Punk und politisches Songwritertum ist. Er bekennt sich offensiv zu einem musikalischen Erbe, dem ein Erneuerer wie Geoff Berner sehr gut zu Gesicht steht. Während schonungsloser, monatelanger Touren hat sich Berner einen wahren Kultstatus erarbeitet. Sein typisches Publikum, so Berner, seien sonderbare, belesene Menschen, die gern trinken.
“Geoff Berner liebt den Klezmer kaputt, holt ihn zurück auf die Straße, in die rauchigen Hinterzimmer und verruchten Bars. Ein guter, weiser Erzähler ist er.“
Geoff Berner – Gesang, Akkordeon, Diona Davis – Violine, Wayne Adams – Schlagzeug

Sophia Wahnschaffe

 

Mo 02.12.2019 ab 20 Uhr

 

Sophia Wahnschaffe

Link

Video

 

Sie liebt ihr Leben, ihr Veedel, die Menschen um sie herum - und die Musik, die aus ihr heraussprudelt:
Sympathischer Deutsch-Soul-Rock-Pop, den sie bewusst ein wenig kitzelt, dreht und wendet, damit ihr nicht langweilig wird. Immer positiv blickt sie nach vorne, kurz grübeln und weiter! Das Leben ist zu schade, um immer nur 4/4 zu spielen. Die Rheinländerin fühlt sich auf großen Festivals ebenso wohl wie am Straßenrand, ihre Stimme klingt nach Tanzen, Trällern und Träumen. Von starken Sängerinnen wie Alicia Keys oder Wallis Bird inspiriert, behält Sophia auf der Bühne nichts für sich, gibt immer alles um mit ihrem Publikum zusammen die Musik 100% zu erleben.
Lead Voc & Acoustic Guitar - Sophia Wahnschaffe, Bass - Hanna von Tottleben, E-Git & Backing Voc - Philipp Ullrich, Drums - Simon Scheibel

I Finton

 

Mo 09.12.2019 ab 20 Uhr

 

I Finton's Kalabash

Link

Video

 

Der Singer-Songwriter I Finton begeistert sein Publikum mit stimmgewaltigem Afro-Pop aus Simbabwe: Afrikanischer Reggae gepaart mit Soul, Dancehall, Folk und Rap. Finton bezeichnet sich selber als „Instrument of the Nature“ und erzählt in seinen Songs von der Liebe, vom Glauben und vom harten und gleichzeitig wunderschönen Leben in seinem Heimatland Simbabwe. Begleitet wird er an dem Abend von seiner Kalabash – nicht von dem traditionell zum Kochen verwendeten Kürbis, sondern von seiner gleichnamigen Band – und gemeinsam werden sie die Stimmung zum Kochen bringen!

Deep Ya Deep

 

Mo 16.12.2019 ab 20 Uhr

 

Deep Ya Deep

Link

 

Deutsch-griechisch-togoischer Indenpendent-Folk aus Düsseldorf: Deep Ya Deep beweisen mit ihren Songs auf deutsch, griechisch und Tem und manchmal auch ausgewählten Covern griechischer Chansons, dass Südeuropa, Westafrika und Deutschland musikalisch näher liegen, als manche denken.
Das Quartett ist hervorgegangen aus „trickdeep“, dem Vorgänger-Projekt von Antoni und Milto. Die elektronischen Minimal-Beats sind verschwunden, dafür knarzen auch mal die E-Gitarre und der Bass, die Djembe-Percussion sorgt für den Groove und der Tzouras für die Melodien. Miltiadis Oulios (Tzouras, Guitar, Vokals), Adonis Papamichail (Vocals, Guitar, Tzouras, Waldzither), Inouss Landozz (Percussion, Vokals) und Mercedes Afonso (Bass) spannen einen Bogen von Singer-Songwriter-Balladen über akustischen Indie-Rock bis zu tanzbaren Neo-Folk-Liedern.

Karaoke

 

Mittwoch 18.12.2019 ab 20 Uhr

 

Weihnachts-Weinstuben
Karaoke #13

 

Unser legendäres Weihnachts-Weinstuben-Karaoke, natürlich wieder mit unserem weltbesten Conférencier Rizky!
Das DIY-Konzert für stimmgewaltige Solisten, debütierende Duette, charaktervolle Chöre und rauhkehlige Rudelgesänge...

 

Herbst Special

 

 

Veranstaltungen/Infos zum Domkeller auch auf facebook.com/domkeller
FACEBOOK