MONTAGSKONZERTE IM DOMKELLER

Die Konzert-Saison geht bis Anfang Mai, immer montags, begleitet von gepflegten Getränken. Der Eintritt ist frei, eine angemessene Spenden für die Musiker wird erwartet. Konzertbeginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19.30 Uhr. Unten ist natürlich jeden Tag ab 10 Uhr morgens geöffnet!

The Sugar Family

 

Mo 22.01.2018 ab 20 Uhr

 

The Sugar Family

Institut Francais Aachen

Video

 

Die fünf Bretonen haben sich dem traditionellen amerikanischen Volkslied verschrieben: Mit ihrem kraftvollen, nahezu hypnotisierenden 5-stimmigem Gesang im Rhythmus der Banjos, Gitarren, Violinen, Mundharmonika und Percussion, ist jedes Konzert von The Sugar Family eine fröhliche Reise über den Atlantik. Sie mischen Bluegrass, Kentucky Spirituals sowie Louisiana Cajun zu einem bewegendem Programm, mitreißend leidenschaftlich und tief verwurzelt in der Gospelmusik. Das Konzert von Léna Rongione, Leïla Chevrollier-Aissaoui, Luca Romaniello, Matt Aud und Victor Denancé wird vom Institut Francais Aachen präsentiert (unterstützt von ibis Hotels).

Lukas Meister

 

Mo 29.01.2018 ab 20 Uhr

 

Lukas Meister

Link

Video

 

Liedermacher Lukas Meister macht Gitarrenpop gegen die Resignation – wortgewandt, facettenreich, kopfkinoesk.
Denn das Leben ist voller absurder Situationen - meistens kann man daran nicht viel ändern, aber selten hat Aussichtslosigkeit so viel Spaß gemacht. Der Exilfreiburger und Wahlberliner bettet Lebensfreude und Melancholie in warme Klänge und erzählt dabei von Momenten, die jeder kennt, mit Worten, die einem so nicht eingefallen wären. Wer hier keinen Ohrwurm bekommt, hat vermutlich keine Ohren. Mit seinem neuen Album "Gold-Zeit-Raketen" reiht er sich in die führende Riege deutscher Singer-Songwriter ein, – sagt BR 2.
2017 als Begleitung von Sarah Lesch auf dem Zeltfestival am Höfling in Aachen, wurde er kurzerhand in den Domkeller gebucht.

Schank

 

Mo 05.02.2018 ab 20 Uhr

 

Schank

Link

Video

 

2016 fanden sich an Kölner Tresen vier gestandene Musiker, um ihrer gemeinsamen Liebe zum Folk zu frönen. Es enstanden Songs wie die Stimmungskurve eines gelungenen Zechabends: Ungestüme Protestsongs, wenn man loszieht, um etwas zu bewegen (Geld vom Himmel), beseelte Trinklieder wenn die Party ihrem Zenit entgegen geht (Ich brauch jetzt ein Bier) und nachdenkliche Balladen für den Nachhauseweg (Nostalgie). Und genau so abwechslungsreich ist die Band auch live. Denn SCHANK schenken ordentlich ein: Mal wild, mal romantisch und dabei immer (voll) auf die Zwölf. Und verkörpern mit tiefgründigem Augenzwinkern das Kölner Lebensgefühl. Prost!

Conscious Culture

 

Mo 19.02.2018 ab 20 Uhr

 

Conscious Culture

Link

Video

 

Die vielköpfige Band um die drei Frontfrauen Malijah, Nadia Eva und Sista Kira verknüpft in klassicher Reggaebesetzung entspannten Roots Reggae Sound der Anfangszeit mit modernen ElementenDrei ausdrucksstarke Stimmen verbinden sich zu einer abwechslungsreichen Einheit: Lead-Stimmen und Chorus gehen fließend ineinander über. Unterstützt von Musikern aus Köln und Aachen, die ein pulsierendes Fundament aus Drum & Bass mit Hammond-Sounds, Keyboard, 2 Gitarren und Percussion mit einer eigenen Dynamik entwickelt haben. Conscious Culture steht für positive Botschaft, für kulturelle Vielfalt, und schafft einen ganz eigenen Sound –modern Roots im vintage Style.

Crazy Mama

 

Mo 26.02.2018 ab 20 Uhr

 

Crazy Mama

Video

 

Schon Monate vor dem tragischen Tod von J.J. Cale, hatte Klaus Niessen Spaß an der Idee mit einer Tribute-Band dem Erfinder des Tulsa-Sound respektvoll zu huldigen. Eine Mischung aus Coolness, Jazz, Country und Blues, mal rockig, mal psychedelisch. Feeling, Wahrhaftigkeit und Bescheidenheit zeichnen die Musik von J.J. Cale aus und um das live rüberzubringen, braucht man Spezialisten. Die fanden sich glücklicherweise recht schnell und „Crazy Mama“ kann mit einem hochkarätigen Line-up an den Start gehen: Klaus Niessen (Gesang, Keys, Percussion), Richard Niessen (Gitarre, Gesang), Roland Rongen (Gitarre), Thomas Braun (Bass), Ewald Broichhausen (Drums)

Dan Sheron (Balto Solo)

 

Mo 05.03.2018 ab 20 Uhr

 

Dan Sheron (Balto Solo)

Link

Video

Band-Video

 

Dan Sheron ist Songwriter, Sänger und Multi-Instrumentalist der amerikanischen Rockband Balto. Rock-n-Roll und Folk verschmilzt mit starken Texten zu einem ganz eigenen „Psychedelic Americana“, so gefühlvoll, dass es einem bei den Live-Shows die Nackenhaare aufstellt. Seine Solo-Konzerte versetzen einen zurück in die Zeit der großen Folk-Legenden, oder mitten in den Coen-Film "Inside Llewyn Davis". Denn hier präsentiert er seine Songs mit so intensiver, beinah zerbrechlich intimer Leidenschaft, dass man ihren Ursprung, ihre Entstehung spürt: Er zog von Oregon in die Weiten Sibiriens, planlos, für ein Neustart. Der Katalysator seiner Selbstfindung war die Musik, die er dort schrieb. “These are deliberate songs, introspective songs, songs that live in the Technicolor dream of memory.” Zurück in Oregon, gründete er 2010 die Band Balto, und tourt seitdem mit ihr (oder solo) um die Welt.

DC Seven

 

Mo 12.03.2018 ab 20 Uhr

 

DC Seven

Link

Video

 

Das Sextett aus Aachen lässt seine Liebe zur Musik in eigene Songs fließen und entzieht sich dabei bewusst einer Etikettierung oder Einordnung in Schubladen. Mal rockig, mal funky, gerne mit Soul- und Jazzelementen, das ist die Devise der Band. In jüngerer Zeit hat die Band mit Samba- und Reggae-Einflüssen noch weitere Klangfarben hinzugewonnen. Trotz dieser vielfältigen Einflüsse klingt das Ganze wie aus einem Guss, abwechslungsreich, originell und authentisch: es klingt eben nach DC Seven. Jonaby „Jona“ Martinez-Lauer (Vocals), Heike Nebel (Backing Vocals), Dieter Unger (Guitar), Ralf Tschiersch (Keyboards), Andreas Tassew (Bass, Backing Vocals), David Spencer (Drums, Backing Vocals).

Waiting for the Winter

 

Mo 19.03.2018 ab 20 Uhr

 

Waiting for the Winter

Link

Video

 

Ein junges Acoustic-Folk-Pop Projekt aus Eupen um den sympathischen Songwriter Marlon Blanco Bayo, mit Gregory (cello), Chiara (singer/guitar/glockenspiel), Achim (bass) Yorick (drums). Sie erspielten sich letztes Jahr im Pinu’u Bandcontest unsere Wildcartd für ein Montagskonzert, und sie gewannen den Stawag Music Award.

Fries Nuss Quartett

 

Mo 09.04.2018 ab 20 Uhr

 

Fries Nuss Quartett

Link

Video

 

Das FNQ verschmilzt Einflüsse aus Jazz, Klassik, freier Improvisation und elektronischer Musik zu einem eigenständigen Sound. Die spannenden Eigenkompositionen sind ebenso überraschend und vielseitig wie die Musiker selbst: Heinrich Fries ist als improvisations-freudiger Saxophonist und Komponist in der Kölner Jazz-Szene unterwegs. Benyamin Nuss arbeitet als klassischer Pianist mit weltbekannten Orchestern wie Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, London Symphony Orchestra, Tokyo Philharmonic Orchestra und vielen Jazzmusikern. Sein Debutalbum „Nuss plays Uematsu“, die Videospielmusik in einen klassischen Kontext setzt, schaffte es aus dem Stand in die Klassikcharts. Komplettiert wird das Quartett mit dem Rhythmik-Mastermind Simon Busch und dem Bassisten Robert Schulenburg als weiteren kreativen Impulsgeber.

Stereo Naked & Haesen/Breidenbach

 

Mo 16.04.2018 ab 20 Uhr

 

Stereo Naked &

Charlotte Haesen -
Philip Breidenbach Duo

fb Stereo Naked

Link Charlotte

Link Philip

Video

 

Der neuseeländische Kontrabassist Pierce Black und die zwischen Köln und Paris pendelnde, Banjo spielende Singer/Songwriterin Julia Zech schlingern mit seinen Songs fröhlich in der Schnittmenge von amerikanischer Rootsmusik und experimentierfreudigem Indiepop.

Die Wege der Sängerin Charlotte Haesen und des Giarristen Philip Breidenbach kreuzten sich beim Jazz-Studium am Konservatorium Maastricht. Heute nehmen sie ihr Publikum mit auf eine musikalische Weltreise von unglaublicher musikalischer Intensität, von Paris bis Sao Paolo, über New York bis nach Norwegen. Sie präsentieren eigene Kompositionen und Stücke zeitgenössischer Künstler wie Sidsel Endresen, Maria Joao, Björk, Matthieu Boogaerts, Ellis Regina oder Joni Mitchell.

Schwarzpaul

 

Mo 23.04.2018 ab 20 Uhr

 

Schwarzpaul

Link

Video

 

Deutschsprachige Singer-Songwriter-Texte zu einem ordentlichen Sound aus Reggae und Rock, behutsam eingepackt in gut gereiftem Dub – das ließ die Reggae-Szene hierzulande gewaltig aufhorchen. Die Dortmunder Band steht mit einem frischen Konzept und erfahrenen Musikern in den Startlöchern, um die deutschsprachige Musik-Landschaft zu beleben.
SCHWARZPAUL – das sind „(...) deepe, rootsige Klänge mit deutschen Texten und einer gehörigen Prise Dub. Gerade der Dubanteil sowie die intelligenten Texte heben die Band aus dem Allerlei bereits bekannter Bands, die auf Deutsch unterwegs sind oder waren, hervor. (...)“ (IRIE ITES 07/2017)

Grundrauschen

 

Mo 30.04.2018 ab 20 Uhr

 

Grundrauschen

& DJ Ordinary Joe

 

Link

Video

 

Ein bis aufs Wesentliche reduzierter Club-Sound: Elektronisch, Technoid, Tanzbar. Drums, Bass, Sounds. Hier und da flackert ein Vocal-Schnipsel oder eine Hookline auf, die nur kurz für minimale Abwechslung sorgen. Die Details machen den Unterschied, wer sich drauf einlässt taucht in ein ganzes Meer an fein programmierten Drum-Machines und endlos analogen Synth-Schleifen. Performt von drei Musikern die in den letzten 12 Jahren in verschiedenen Konstellationen auf der Bühne zwangsläufig ein gemeinsames Musikverständnis entwickelt haben und nun in aller Ruhe auf die eigenen Stärken setzten. Magisch, aber auf sterile, clubbige Art. Im ständigen Dialog zur Musik steht die spartanische Light-Show die zwischen Licht und kühler Dunkelheit dramaturgische Akzente setzt. Seit der Gründung 2014 ist das kleine Elektro-Baby – das Kern-Team von Senor Torpedo – in nur einem Jahr zum ausgewachsenen Club Bastard gereift der jeden Dancefloor zum Schwitzen bringt.

 

Im Anschluss dreht DJ Ordinary Joe sein Vinyl in den Mai!

 

 

Veranstaltungen/Infos zum Domkeller auch auf facebook.com/domkeller
FACEBOOK

MONTAGSKONZERTE IM DOMKELLER

Die Konzert-Saison geht bis Anfang Mai, immer montags, begleitet von gepflegten Getränken. Der Eintritt ist frei, eine angemessene Spenden für die Musiker wird erwartet. Konzertbeginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19.30 Uhr. Unten ist natürlich jeden Tag ab 10 Uhr morgens geöffnet!

The Sugar Family

 

Mo 22.01.2018 ab 20 Uhr

 

The Sugar Family

Institut Francais Aachen

Video

 

Die fünf Bretonen haben sich dem traditionellen amerikanischen Volkslied verschrieben: Mit ihrem kraftvollen, nahezu hypnotisierenden 5-stimmigem Gesang im Rhythmus der Banjos, Gitarren, Violinen, Mundharmonika und Percussion, ist jedes Konzert von The Sugar Family eine fröhliche Reise über den Atlantik. Sie mischen Bluegrass, Kentucky Spirituals sowie Louisiana Cajun zu einem bewegendem Programm, mitreißend leidenschaftlich und tief verwurzelt in der Gospelmusik. Das Konzert von Léna Rongione, Leïla Chevrollier-Aissaoui, Luca Romaniello, Matt Aud und Victor Denancé wird vom Institut Francais Aachen präsentiert (unterstützt von ibis Hotels).

Lukas Meister

 

Mo 29.01.2018 ab 20 Uhr

 

Lukas Meister

Link

Video

 

Liedermacher Lukas Meister macht Gitarrenpop gegen die Resignation – wortgewandt, facettenreich, kopfkinoesk.
Denn das Leben ist voller absurder Situationen - meistens kann man daran nicht viel ändern, aber selten hat Aussichtslosigkeit so viel Spaß gemacht. Der Exilfreiburger und Wahlberliner bettet Lebensfreude und Melancholie in warme Klänge und erzählt dabei von Momenten, die jeder kennt, mit Worten, die einem so nicht eingefallen wären. Wer hier keinen Ohrwurm bekommt, hat vermutlich keine Ohren. Mit seinem neuen Album "Gold-Zeit-Raketen" reiht er sich in die führende Riege deutscher Singer-Songwriter ein, – sagt BR 2.
2017 als Begleitung von Sarah Lesch auf dem Zeltfestival am Höfling in Aachen, wurde er kurzerhand in den Domkeller gebucht.

Schank

 

Mo 05.02.2018 ab 20 Uhr

 

Schank

Link

Video

 

2016 fanden sich an Kölner Tresen vier gestandene Musiker, um ihrer gemeinsamen Liebe zum Folk zu frönen. Es enstanden Songs wie die Stimmungskurve eines gelungenen Zechabends: Ungestüme Protestsongs, wenn man loszieht, um etwas zu bewegen (Geld vom Himmel), beseelte Trinklieder wenn die Party ihrem Zenit entgegen geht (Ich brauch jetzt ein Bier) und nachdenkliche Balladen für den Nachhauseweg (Nostalgie). Und genau so abwechslungsreich ist die Band auch live. Denn SCHANK schenken ordentlich ein: Mal wild, mal romantisch und dabei immer (voll) auf die Zwölf. Und verkörpern mit tiefgründigem Augenzwinkern das Kölner Lebensgefühl. Prost!

Conscious Culture

 

Mo 19.02.2018 ab 20 Uhr

 

Conscious Culture

Link

Video

 

Die vielköpfige Band um die drei Frontfrauen Malijah, Nadia Eva und Sista Kira verknüpft in klassicher Reggaebesetzung entspannten Roots Reggae Sound der Anfangszeit mit modernen ElementenDrei ausdrucksstarke Stimmen verbinden sich zu einer abwechslungsreichen Einheit: Lead-Stimmen und Chorus gehen fließend ineinander über. Unterstützt von Musikern aus Köln und Aachen, die ein pulsierendes Fundament aus Drum & Bass mit Hammond-Sounds, Keyboard, 2 Gitarren und Percussion mit einer eigenen Dynamik entwickelt haben. Conscious Culture steht für positive Botschaft, für kulturelle Vielfalt, und schafft einen ganz eigenen Sound –modern Roots im vintage Style.

Crazy Mama

 

Mo 26.02.2018 ab 20 Uhr

 

Crazy Mama

Video

 

Schon Monate vor dem tragischen Tod von J.J. Cale, hatte Klaus Niessen Spaß an der Idee mit einer Tribute-Band dem Erfinder des Tulsa-Sound respektvoll zu huldigen. Eine Mischung aus Coolness, Jazz, Country und Blues, mal rockig, mal psychedelisch. Feeling, Wahrhaftigkeit und Bescheidenheit zeichnen die Musik von J.J. Cale aus und um das live rüberzubringen, braucht man Spezialisten. Die fanden sich glücklicherweise recht schnell und „Crazy Mama“ kann mit einem hochkarätigen Line-up an den Start gehen: Klaus Niessen (Gesang, Keys, Percussion), Richard Niessen (Gitarre, Gesang), Roland Rongen (Gitarre), Thomas Braun (Bass), Ewald Broichhausen (Drums)

Dan Sheron (Balto Solo)

 

Mo 05.03.2018 ab 20 Uhr

 

Dan Sheron (Balto Solo)

Link

Video

Band-Video

 

Dan Sheron ist Songwriter, Sänger und Multi-Instrumentalist der amerikanischen Rockband Balto. Rock-n-Roll und Folk verschmilzt mit starken Texten zu einem ganz eigenen „Psychedelic Americana“, so gefühlvoll, dass es einem bei den Live-Shows die Nackenhaare aufstellt. Seine Solo-Konzerte versetzen einen zurück in die Zeit der großen Folk-Legenden, oder mitten in den Coen-Film "Inside Llewyn Davis". Denn hier präsentiert er seine Songs mit so intensiver, beinah zerbrechlich intimer Leidenschaft, dass man ihren Ursprung, ihre Entstehung spürt: Er zog von Oregon in die Weiten Sibiriens, planlos, für ein Neustart. Der Katalysator seiner Selbstfindung war die Musik, die er dort schrieb. “These are deliberate songs, introspective songs, songs that live in the Technicolor dream of memory.” Zurück in Oregon, gründete er 2010 die Band Balto, und tourt seitdem mit ihr (oder solo) um die Welt.

DC Seven

 

Mo 12.03.2018 ab 20 Uhr

 

DC Seven

Link

Video

 

Das Sextett aus Aachen lässt seine Liebe zur Musik in eigene Songs fließen und entzieht sich dabei bewusst einer Etikettierung oder Einordnung in Schubladen. Mal rockig, mal funky, gerne mit Soul- und Jazzelementen, das ist die Devise der Band. In jüngerer Zeit hat die Band mit Samba- und Reggae-Einflüssen noch weitere Klangfarben hinzugewonnen. Trotz dieser vielfältigen Einflüsse klingt das Ganze wie aus einem Guss, abwechslungsreich, originell und authentisch: es klingt eben nach DC Seven. Jonaby „Jona“ Martinez-Lauer (Vocals), Heike Nebel (Backing Vocals), Dieter Unger (Guitar), Ralf Tschiersch (Keyboards), Andreas Tassew (Bass, Backing Vocals), David Spencer (Drums, Backing Vocals).

Waiting for the Winter

 

Mo 19.03.2018 ab 20 Uhr

 

Waiting for the Winter

Link

Video

 

Ein junges Acoustic-Folk-Pop Projekt aus Eupen um den sympathischen Songwriter Marlon Blanco Bayo, mit Gregory (cello), Chiara (singer/guitar/glockenspiel), Achim (bass) Yorick (drums). Sie erspielten sich letztes Jahr im Pinu’u Bandcontest unsere Wildcartd für ein Montagskonzert, und sie gewannen den Stawag Music Award.

Fries Nuss Quartett

 

Mo 09.04.2018 ab 20 Uhr

 

Fries Nuss Quartett

Link

Video

 

Das FNQ verschmilzt Einflüsse aus Jazz, Klassik, freier Improvisation und elektronischer Musik zu einem eigenständigen Sound. Die spannenden Eigenkompositionen sind ebenso überraschend und vielseitig wie die Musiker selbst: Heinrich Fries ist als improvisations-freudiger Saxophonist und Komponist in der Kölner Jazz-Szene unterwegs. Benyamin Nuss arbeitet als klassischer Pianist mit weltbekannten Orchestern wie Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, London Symphony Orchestra, Tokyo Philharmonic Orchestra und vielen Jazzmusikern. Sein Debutalbum „Nuss plays Uematsu“, die Videospielmusik in einen klassischen Kontext setzt, schaffte es aus dem Stand in die Klassikcharts. Komplettiert wird das Quartett mit dem Rhythmik-Mastermind Simon Busch und dem Bassisten Robert Schulenburg als weiteren kreativen Impulsgeber.

Stereo Naked & Haesen/Breidenbach

 

Mo 16.04.2018 ab 20 Uhr

 

Stereo Naked &

Charlotte Haesen -
Philip Breidenbach Duo

fb Stereo Naked

Link Charlotte

Link Philip

Video

 

Der neuseeländische Kontrabassist Pierce Black und die zwischen Köln und Paris pendelnde, Banjo spielende Singer/Songwriterin Julia Zech schlingern mit seinen Songs fröhlich in der Schnittmenge von amerikanischer Rootsmusik und experimentierfreudigem Indiepop.

Die Wege der Sängerin Charlotte Haesen und des Giarristen Philip Breidenbach kreuzten sich beim Jazz-Studium am Konservatorium Maastricht. Heute nehmen sie ihr Publikum mit auf eine musikalische Weltreise von unglaublicher musikalischer Intensität, von Paris bis Sao Paolo, über New York bis nach Norwegen. Sie präsentieren eigene Kompositionen und Stücke zeitgenössischer Künstler wie Sidsel Endresen, Maria Joao, Björk, Matthieu Boogaerts, Ellis Regina oder Joni Mitchell.

Schwarzpaul

 

Mo 23.04.2018 ab 20 Uhr

 

Schwarzpaul

Link

Video

 

Deutschsprachige Singer-Songwriter-Texte zu einem ordentlichen Sound aus Reggae und Rock, behutsam eingepackt in gut gereiftem Dub – das ließ die Reggae-Szene hierzulande gewaltig aufhorchen. Die Dortmunder Band steht mit einem frischen Konzept und erfahrenen Musikern in den Startlöchern, um die deutschsprachige Musik-Landschaft zu beleben.
SCHWARZPAUL – das sind „(...) deepe, rootsige Klänge mit deutschen Texten und einer gehörigen Prise Dub. Gerade der Dubanteil sowie die intelligenten Texte heben die Band aus dem Allerlei bereits bekannter Bands, die auf Deutsch unterwegs sind oder waren, hervor. (...)“ (IRIE ITES 07/2017)

Grundrauschen

 

Mo 30.04.2018 ab 20 Uhr

 

Grundrauschen

& DJ Ordinary Joe

 

Link

Video

 

Ein bis aufs Wesentliche reduzierter Club-Sound: Elektronisch, Technoid, Tanzbar. Drums, Bass, Sounds. Hier und da flackert ein Vocal-Schnipsel oder eine Hookline auf, die nur kurz für minimale Abwechslung sorgen. Die Details machen den Unterschied, wer sich drauf einlässt taucht in ein ganzes Meer an fein programmierten Drum-Machines und endlos analogen Synth-Schleifen. Performt von drei Musikern die in den letzten 12 Jahren in verschiedenen Konstellationen auf der Bühne zwangsläufig ein gemeinsames Musikverständnis entwickelt haben und nun in aller Ruhe auf die eigenen Stärken setzten. Magisch, aber auf sterile, clubbige Art. Im ständigen Dialog zur Musik steht die spartanische Light-Show die zwischen Licht und kühler Dunkelheit dramaturgische Akzente setzt. Seit der Gründung 2014 ist das kleine Elektro-Baby – das Kern-Team von Senor Torpedo – in nur einem Jahr zum ausgewachsenen Club Bastard gereift der jeden Dancefloor zum Schwitzen bringt.

 

Im Anschluss dreht DJ Ordinary Joe sein Vinyl in den Mai!

 

 

Veranstaltungen/Infos zum Domkeller auch auf facebook.com/domkeller
FACEBOOK